Putin hebt Verbot für Atomwaffentests auf

Russlands Präsident Putin hat per Gesetz die russische Ratifizierung für das Verbot von Atomwaffentests zurückgezogen.

(kurier.tv ) 02.11.23, 18:00

Mit der Unterzeichnung eines Gesetzes hat Russlands Präsident Wladimir Putin den Austritt seines Landes aus dem Vertrag zum Verbot von Atomwaffentests vollzogen. Russland müsse die gleichen Möglichkeiten haben wir die zweite große Atommacht USA, so die Begründung. Die USA haben im Gegensatz zu Russland den Vertrag nie ratifiziert, halten sich seit den 1990er Jahren aber das Testverbot. Russland will auch künftig Daten von seinen eigenen 32 Stationen liefern. Nuklearwaffen werde Russland erst dann wieder testen, wenn die USA dies auch täten, hieß es aus Moskau.

Österreicher aus Gazastreifen evakuiert

31 Österreicherinnen und Österreicher konnten am Mittwoch aus dem Gazastreifen evakuiert werden. Die Evakuierten sind wohlbehalten in Kairo eingelangt und haben die Nacht über in kurzfristig organisierten Unterkünften verbracht. Unter den Evakuierten befinden sich auch Kinder sowie zwei Ärztinnen, die im Gazastreifen medizinisch tätig waren. Letztere hatten bereits Kontakt zu ihren Einrichtungen. Derzeit laufen Bemühungen, die Weiterreise der knapp drei dutzend Personen zu organisieren, versicherte eine Sprecherin des Außenministeriums.

Metaller KV-Verhandlungen abgebrochen

Die vierte Verhandlungsrunde zum Kollektivvertrag der Metalltechnischen Industrie (200.000 Beschäftigte) erwies sich am Donnerstag als besonders zäh. Während die Arbeitgeber eine Erhöhung um 2,5 Prozent und eine Einmalzahlung von 1.050 Euro bieten, fordert die Gewerkschaft weiter 11,6 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Gewerkschaften lehnten ein neues Angebot der Arbeitgeber ab: Erhörung um 2,5 Prozent plus einer leicht erhöhten Einmalzahlung. Von 50 Euro war hinter vorgehaltener Hand zu hören. Jetzt drohen Streiks am Montag.

 

 

Österreich gedenkt Opfer des Wien-Terroranschlags

Am Donnerstag jährte sich der Terroranschlag von Wien mit vier Toten und über 20 teils schwer Verletzten zum dritten Mal. Wie auch in den vergangenen Jahren gedachte das offizielle Österreich erneut mit einer Kranzniederlegung der Opfer. Am 2. November 2020 eröffnete ein 20jähriger Islamist in der Nähe des Desider-Friedmann-Platzes das Feuer und richtete in der Seitenstettengasse sowie in der Ausgehmeile Bermuda-Dreieck ein Blutbad an. Nach neun Minuten wurde der Attentäter durch einen Beamten der Sondereinheit WEGA mit einem tödlichen Schuss gestoppt.

Mehr aus kurierTV

INSIDE

KURIER TV INSIDE - Das Wirtschaftsmagazin

Ein INSIDE-Talk über die Danube Private University und den aktuellen Stand der Dinge am neuen Standort in Wiener Neustadt.

KURIER-Talk

Tödliche Gefahren beim Schwimmen - Tipps von Notfallmedizinerin

Sabine Neudorfsky, Notfallmedizinerin beim Roten Kreuz Niederösterreich gibt Tipps, wie sich Badeunfälle vermeiden lassen.

Das Magazin

Kinder lernen Zeitung machen und wir retten Ertrinkende

Michi Baumgartner mit den Themen des Tages - die Kinder Business Week und der Samariterbund erklärt uns, wie man Ertrinkende retten kann

KURIER News

Mallorca will weniger Touristen, Zoll mit Zwischenbilanz, Neusiedler See-Pegel sinkt

Mallorca will Touristenströme eindämmen und demonstriert, der Zoll zieht eine Halbjahresbilanz und der Pegel des Neusiedler Sees sinkt wieder

Das Magazin - Beiträge

Samariterbund: so retten Sie Menschen vor dem Ertrinken

Judith Tieber-Gibbs hat sich beim Samariterbund angesehen, wie man ertrinkende Personen erkennt und rettet