ein APA Video Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein APA Video zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte APA-Videoplayer zu.

KURIER Newsflash vom 08.02.2024

Nahost-Krieg: US-Außenminister mahnt Israel zu Menschlichkeit

Vier Monate nach dem Terrorangriff der Hamas hat Antony Blinken mit deutlichen Worten Mäßigung beim israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen gefordert.

02/08/2024, 05:45 PM | Aktualisiert am 02/08/2024, 06:15 PM

Deutliche Worte zur Mäßigung beim israelischen Militäreinsatz findet US-Außenminister Anthony Blinken am Rande eines Besuchs in Tel Aviv. Die Entmenschlichung, die Israel bei dem Massaker der Hamas erlebt habe, könne "kein Freibrief" sein, um selbst andere zu entmenschlichen, so Blinken. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hingegen bekräftigte die harte Linie seiner Regierung. Unterdessen hat die Hamas einen unter der Führung der USA, Frankreichs, Ägyptens und Katars mit Israel ausgehandelten Geiseldeal abgelehnt und stellt eigene weitreichende Bedinungen, die wiederum von Israels Premier Netanjahu zurückgewiesen wurden. 

Industrie schrumpft, Tourismus wächst

Nach Berechnungen des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) befindet sich die heimische Industrie zu Jahresbeginn weiter in der Rezession. Im Gegensatz dazu wächst der Tourismus kräftig. Die Investitionsnachfrage werde durch die hohen Zinsen in ganz Europa belastet, worunter besonders die auf Investitionsgüter spezialisierten Länder wie Deutschland, Tschechien und Österreich leiden, heißt es in dem Bericht. Durch die verschärften Kreditbedingungen werde auch die Baunachfrage erheblich gedämpft. Die schwache Industriekonjunktur schlägt, laut Wifo, mittlerweile auch auf die Dienstleistungsbranchen durch. Die Inflation ging im Jänner laut Schnellschätzung auf 4,5 Prozent zurück - das ist der niedrigste Wert seit 2021, aber immer noch deutlich mehr als im Durchschnitt des Euroraumes.

Erderwärmung ein Jahr über 1,5 Grad

Erstmals lag laut Daten des EU-Klimadienstes Copernicus die Erderwärmung durchschnittlich zwölf Monate lang 1,5 Grad über dem Referenzzeitraum. Experten sprechen von einer "Warnung an die Menschen". Eine rasche Reduzierung der Treibhausemissionen sei der einzige Weg, um den Anstieg der globalen Temperaturen zu stoppen, mahnt Copernicus. Während es in den nordischen Ländern deutlich kühler war als im Schnitt, war es im Süden des Kontinents deutlich wärmer. Überdurchschnittlich hoch waren die Temperaturen auch im Osten Kanadas, in Nordwestafrika, dem Nahen Osten und Zentralasien, während es im westlichen Kanada, dem Zentrum der USA und dem größten Teil Sibiriens kälter war als im Durchschnitt.

 Weitere News lesen Sie 24 Stunden online auf kurier.at 

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat