Dompfarrer Anton Faber: "Ich glaube, es gibt den Teufel“

Anlässlich des Ukraine-Kriegs wünscht sich Faber klare Worte von Papst Franziskus gegenüber dem russisch-orthodoxen Patriarchen

Johanna  Hager
Von Johanna Hager

19.03.22, 19:50

(kurier.tv ) 19.03.22, 19:50

Am Freitag beging Anton „Toni“ Faber, seit 1999 Dompfarrer des Wiener Stephansdoms, seinen 60. Geburtstag. Im Club 3 spricht er über den Krieg, die kritisierte Impfstraße, den Hacker-Angriff auf den Dom, gleichgeschlechtliche Ehe und über das Zölibat

Club 3: Dompfarrer Anton Faber über Papst Franziskus, die Chat-Affäre und Putin

Club 3: Dompfarrer Anton Faber über Impfung, gleichgeschlechtliche Ehe und Zölibat

Mehr aus kurierTV

Parkplatz Schönbrunn als einer von fünf Wiener Kanditaten
News

Abstimmung für Österreichs katastrophalste Bausünden läuft

Ende Mai hat Greenpeace im Zuge der Initiative "9 Plätze, 9 Betonschätze" aufgerufen, die katastrophalsten Bausünden Österreichs zu küren. Bis Ende Juni wurden dafür 411 Bauprojekte eingereicht, berichtete die Umweltschutzorganisation am Dienstag. Nun geht es ins Finale und bis 22. Juli sollen über Online-Publikumsvoting über je fünf ausgewählte Bauten pro Bundesland abgestimmt werden.

Podcasts

Inside „505“: Wer steckt hinter der jüngsten Gewaltwelle in Wien?

Ein blutiger Konflikt zwischen Syrern und Tschetschenen verunsichert derzeit die Wiener Bevölkerung. Wer steckt hinter dieser „neuen Welle an Gewalt“ und wie können diese Konflikte beendet werden?

Ein Mann ist am Dienstagabend, 11. Juni 2024, in Wien-Floridsdorf nach einer Attacke mit einer Axt auf Polizisten beim Versuch einer Festnahme erschossen worden. Zuvor war eine 22 Jahre alte Chilenin mit schweren Kopfverletzungen tot in einer nahe gelegenen Wohnung gefunden worden. Im Bild: Eine Polizeiabsperrung am Tatort. - FOTO: APA/MAX SLOVENCIK
morgenpost

Wie sicher ist Wien?

Bilder der Gewalt erschüttern Wien. Wurde die Bundeshauptstadt in den vergangenen Jahren besonders gefährlich?

Politik/Ausland

"Amerikas Hitler": Trump macht mit JD Vance ehemaligen Kritiker zu seinem Vize

Donald Trump geht mit JD Vance ins Rennen ums Weiße Haus. Der ehemalige Buch-Autor war einst scharfer Kritiker des Republikaners und warnte vor dem "gefährlichem" Trump.

Vor dem Festivalstart: Intendant Hinterhäuser
News

Festspielintendant Hinterhäuser: "Kunst ist politisch"

In wenigen Tagen werden die Salzburger Festspiele eröffnet. Letzte Gelegenheit, mit dem Intendanten Markus Hinterhäuser über Grundsätzliches zu sprechen. Über seine Vertragsverlängerung etwa, die geplanten Umbauten, über Treue zu Künstlern, den inneren Zusammenhang kommender Produktionen, seine "Überzeugung, dass die letzten Jahre, so wie ich sie gemacht habe, nicht ganz falsch gewesen sind", und seinen Unwillen, "mich jetzt als Schmalspur Che Guevara zu gerieren".