Virologe: „Sind nicht gut vorbereitet auf die nächste Pandemie“

Christoph Steininger von der MedUni Wien spricht im Club 3 über das Ende der Corona-Pandemie, Lehren und hofft auf ein Überwachungssystem

Christian Böhmer
Von Christian Böhmer, Angelika Bräuml und Erich Vogl

18.02.23, 20:15

(kurier.tv ) 18.02.23, 20:15

Vorab die gute Nachricht: Ja, die Pandemie ist vorbei. „Und zwar deshalb, weil wir eine gewisse Immunität entwickelt haben – entweder durch die Impfung oder eine natürliche Immunität“, sagt Christoph Steininger, Chef der Forschungsgruppe Virusinfektionen an der MedUni Wien. Covid-19 sei eine „endemische Erkrankung“, die ihren tödlichen Schrecken verloren habe.

Im Club 3 warnt der Virologe aber davor, sich in falscher Sicherheit zu wiegen. Denn: „Wir sind weiterhin nicht gut vorbereitet auf die nächste Pandemie.“

Video: Aussagen von Virologen Steininger

Mehr aus kurierTV

Ein Mann ist am Dienstagabend, 11. Juni 2024, in Wien-Floridsdorf nach einer Attacke mit einer Axt auf Polizisten beim Versuch einer Festnahme erschossen worden. Zuvor war eine 22 Jahre alte Chilenin mit schweren Kopfverletzungen tot in einer nahe gelegenen Wohnung gefunden worden. Im Bild: Eine Polizeiabsperrung am Tatort. - FOTO: APA/MAX SLOVENCIK
morgenpost

Wie sicher ist Wien?

Bilder der Gewalt erschüttern Wien. Wurde die Bundeshauptstadt in den vergangenen Jahren besonders gefährlich?

Podcasts

Inside „505“: Wer steckt hinter der jüngsten Gewaltwelle in Wien?

Ein blutiger Konflikt zwischen Syrern und Tschetschenen verunsichert derzeit die Wiener Bevölkerung. Wer steckt hinter dieser „neuen Welle an Gewalt“ und wie können diese Konflikte beendet werden?

Vor dem Festivalstart: Intendant Hinterhäuser
News

Festspielintendant Hinterhäuser: "Kunst ist politisch"

In wenigen Tagen werden die Salzburger Festspiele eröffnet. Letzte Gelegenheit, mit dem Intendanten Markus Hinterhäuser über Grundsätzliches zu sprechen. Über seine Vertragsverlängerung etwa, die geplanten Umbauten, über Treue zu Künstlern, den inneren Zusammenhang kommender Produktionen, seine "Überzeugung, dass die letzten Jahre, so wie ich sie gemacht habe, nicht ganz falsch gewesen sind", und seinen Unwillen, "mich jetzt als Schmalspur Che Guevara zu gerieren".

Beamte der Cobra in Wien
News

Trump-Attentat: Keine konkreten Änderungen im Wahlkampf

Die österreichischen Parteien planen nach dem Attentat auf Ex-US-Präsident Donald Trump keine konkrete Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen bei Wahlkampfevents. Die aktuelle Herangehensweise werde fortgesetzt, hieß es bei einem Rundruf seitens der Grünen, SPÖ und FPÖ, die sich mit ihren aktuellen Sicherheitskonzepten zufrieden zeigten. Die ÖVP richtet sich nach der Gefahrenlage und den Sicherheitskräften des Bundeskanzlers, die NEOS wollen die Situation prüfen.

Nita Strauss shredderte auch am Nova Rock
News

"Gitarrenhexerin" Nita Strauss tourt elf Monate im Jahr

Nita Strauss hat sich in den Pantheon des Gitarrenrocks gespielt. Seit zehn Jahren gehört sie der Band von Alice Cooper an. Inzwischen veröffentlichte sie zwei Alben unter eigenem Namen und ging auch solo sowie mit Demi Lovato auf Konzertreise. "Ich spiele permanent", erzählt die 37-Jährige im APA-Gespräch. "Ich toure elf Monate im Jahr." An Anerkennung mangelt es Strauss nicht, umso mehr verwundert es, dass sie sich ihr Handwerkszeug überwiegend selbst gelehrt hat.