Für viele ist es unvorstellbar, bis zur Pension zu arbeiten

Politik- und Sozialwissenschafterin Barbara Prainsack spricht von einer Million Betroffener

Simone Hoepke
Von Simone Hoepke und Angelika Bräuml

04.03.23, 20:15

(kurier.tv ) 04.03.23, 20:15

Arbeitsmarkt. Die Arbeitswelt ist im Umbruch. Geburtenstarke Jahrgänge gehen in Pension, es kommen weniger Junge nach – und diese wollen oft nicht mehr 40 Stunden die Woche arbeiten. Ein Phänomen, das man auch bei vielen Babyboomern sieht, sagt die Politik- und Sozialwissenschafterin Barbara Prainsack im Club3-Interview mit KURIER, Krone und Profil.

Mehr aus kurierTV

Das Militärmanöver soll fünf Tage dauern
News

Taiwan übt Verteidigung gegen chinesische Invasion

Vor dem Hintergrund anhaltender Spannungen mit China üben Taiwans Streitkräfte den Ernstfall. Die Inselrepublik hat ein fünftägiges Manöver begonnen, bei dem die Kampfbereitschaft für den Fall einer Invasion geprobt werden soll. Im Rahmen der seit 1984 jährlich stattfindenden Übung "Han Kuang" soll die Fähigkeit getestet werden, kritische Infrastruktur in der Hauptstadt Taipeh zu schützen und die Widerstandsfähigkeit der wichtigsten Infrastruktur im ganzen Land zu verbessern.

Bergretter transportieren Unfallopfer ab
Chronik/Salzburg

Schwammerlsucher aus USA stürzte ab: Überleben "grenzt an Wunder"

Mann fiel 40 Meter über felsiges Gelände ist die Tiefe: Die Bergung in Salzburg war aufwendig.

Chronik/Welt

Alkohol verursacht weltweit vier Prozent aller Krebserkrankungen

Laut einem französischen Forscherteam ist Alkoholkonsum mit verschiedenen Krebsarten wie Brust- oder Darmkrebs verbunden.

Frau streckt Beine vom Sofa
Kolumnen/Holzers Hürdenlauf

Das innere Faultier feiert Comeback. Schuld daran ist eine Schulter

War da nicht mal was mit einem Vorsatz von einer Stunde Sport täglich? Warum die mühsam aufgebaute Routine eingebrochen ist.

PALESTINIAN-ISRAEL-CONFLICT
Politik/Ausland

Gaza-Krieg: Israel fordert zum Verlassen von Teilen von Khan Younis auf

In der zweitgrößten Stadt des Küstenstreifens steht offenbar ein Einsatz der Armee bevor. Die Zonen müssen geräumt werden.