Neuer ORF-Chef über GIS-Gebühr: "Gewisse Anpassung wird es geben“

Das neue Talk-Format „Club 3“ von KURIER, Krone und Profil. Im Gespräch mit den drei Chefredakteuren: der künftige ORF-Generaldirektor Roland Weißmann. Was er plant und ändern will.

(kurier.tv ) 06.09.21, 11:06

Fernsehen macht der KURIER über den hauseigenen Sender schauTV ja schon einige Zeit. Doch nun hat er sich gemeinsam mit Krone und Profil an ein neues Projekt gewagt: Der Club 3 als wöchentlicher Polit-Talk der drei Medien. Zum Gespräch bitten sie jede Woche einen Gast aus der politmedialen Landschaft Österreichs.

Mehr aus kurierTV

Im Amazonas-Gebiet brennt es besonders häufig
News

Fast ein Viertel Brasiliens brannte seit 1985

In Brasilien hat in den vergangenen knapp vier Jahrzehnten fast ein Viertel des Staatsgebietes gebrannt. Insgesamt 199,1 Millionen Hektar Fläche fingen von 1985 bis 2023 mindestens einmal Feuer - das entspricht 23 Prozent der Landfläche des südamerikanischen Landes, wie es in einem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Bericht der Initiative "MapBiomas" hieß.

Chronik/Oberösterreich

OÖ: Karambolage mit vier Fahrzeugen forderte drei Verletzte

Verletzter 52-Jähriger war im Bezirk Grieskirchen im Unfallwagen eingeschlossen

Der ukrainische Präsident Selenskyj bei einem Besuch in Deutschland
News

Selenskyj lobt Effizienz neuer Regeln für Waffeneinsatz

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Einsatz westlicher Waffen gegen russisches Territorium als effizient gelobt. Die Zerstörung russischer Stellungen und Abschussrampen nahe der Grenze sei enorm wichtig, sagte Selenskyj am Dienstag in seiner täglichen Videoansprache. "Das klappt. Genauso wie wir es erwartet haben." Der ukrainische Staatschef lobte dabei mehrere Einheiten für nicht näher benannte Erfolge.

Chronik/Tirol

Tödlicher Unfall: Motorradfahrer kollidierte in Osttirol mit Lkw

Der genaue Unfallhergang sowie die Identität des Verunglückten waren vorerst nicht bekannt.

EU-Kommissionspräsident Charles Michel
News

EU-Kommission präsentiert wirtschaftspolitische Empfehlungen

Die EU-Kommission wird am Mittwoch in Brüssel ihre wirtschaftspolitischen Empfehlungen ("Europäisches Semester") für die Mitgliedsländer in Brüssel präsentieren. Zuletzt war noch unklar, wie detailliert die sogenannten länderspezifischen Empfehlungen ausfallen werden, die immer vor dem Sommer erfolgen. Im Vorjahr hatte die EU-Kommission für Österreich vor allem die hohe Abhängigkeit von russischem Gas kritisiert und einen rascheren Ausbau der erneuerbaren Energien gefordert.